zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen

Ziele und Positionen

Die Pharmainitiative Bayern setzt sich für gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen ein, um die hohe Qualität der aktuellen Gesundheitsversorgung zu erhalten.

Denn Bayern steht im Wettbewerb der Regionen. Nur wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen, kann sich in Bayern pharmazeutische Forschung weiterentwickeln. Sonst werden Wachstumspotenziale verschenkt – und ein Stück Zukunftsfähigkeit.

Bayern hat als Pharmastandort großes Potenzial

Mit 26.000 Erwerbstätigen und 4,5 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung leistet die pharmazeutische Industrie schon heute einen wichtigen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung Bayerns.

Doch das Potenzial, das in diesem Industriezweig liegt, wird nicht ausgeschöpft:

Sparmaßnahmen mit dem Ziel, die Ausgaben für Arzneimittel einzudämmen, haben schwere negative Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort: Jeder Euro Preissenkung steht in der Folge für 2,23 Euro, die der volkswirtschaftlichen Produktion entzogen werden. Das führt zu Arbeitsplatzverlusten und behindert langfristig die Entwicklung innovativer Medikamente. Insbesondere bei der Förderung der klinischen Forschung gibt es erheblichen Nachholbedarf.

In Bayern wird mehr als in anderen Bundesländern in Deutschland für Deutschland produziert und vermarktet. Unsere Unternehmen sind daher für nationale Spargesetze wesentlich anfälliger, wie die BASYS-Studie belegt.

Ziele der Pharmainitiative Bayern

Pharmastandort Bayern sichern und stärken

Akzeptanz der pharmazeutischen Industrie als Wirtschaftsfaktor in Bayern

Bessere wirtschaftliche Rahmenbedingungen in Bayern

Bessere Infrastruktur im Bereich Forschung & Entwicklung (F&E)

Verbesserung der Gesundheitsversorgung für Patienten in Bayern

 

 

 


Handlungsoptionen aus Sicht der Pharmainitiative

Zentrale Erkenntnisse

1. Bayern hat eine starke pharmazeutische Industrie, bestehende Wachstumspotenziale werden jedoch verschenkt.

2. Insbesondere bei der Förderung der klinischen Forschung gibt es erheblichen Nachholbedarf für bessere Rahmenbedingungen. Hier bestehen erhebliche Wachstumspotenziale am Standort Bayern.

3. Der Pharmastandort Bayern ist überproportional durch Kostendämpfungsgesetze auf Bundesebene belastet.

Handlungsoptionen

Pharmastandort Bayern sichern und stärken

(nationale und internationale Standortkonkurrenz)

  • Dauerhafte Plattform für den Dialog zw. Politik und pharmazeutischer Industrie starten
  • Abstimmung zwischen den politischen Ressorts verbessern (z.B. zur verbesserten Abschätzung möglicher Gesetzesfolgen)

Bedingungen für pharmazeutische Forschung verbessern

  • Rahmenbedingungen für klinische Forschung in ganz Bayern schaffen
  • Steuerliche Forschungsförderung vorantreiben

Freundliches Innovationsklima erzeugen

  • Im Bund innovationsfördernde Erstattungsbedingungen unterstützen
  • Weitere Eingriffe in die Preissetzung von Innovationen verhindern (Abstrahleffekt auf bayerische Standorte)

Diese Ziele erreichen wir durch:

  • Dauerhafte Plattform für den Dialog zwischen Politik und pharmazeutischer Industrie starten
  • Rahmenbedingungen für klinische Forschung in ganz Bayern schaffen sowie steuerliche Forschungsförderung vorantreiben
  • Im Bund innovationsfördernde Erstattungsbedingungen unterstützen sowie weitere Eingriffe in die Preissetzung von Innovationen verhindern