zur Hauptnavigation springen zum Inhalt springen
19.02.2019

Bayerischer Pharmagipfel 2019: Die Vorbereitungen starten


Erarbeitet Lösungsvorschläge zu wichtigen Gesundheitsthemen: Die Koordinierungsgruppe des Bayerischen Pharmagipfels.

München, 12. Februar 2019. Den Pharmastandort Bayern stärken, die Chancen digitaler Innovationen im Pharmabereich nutzen, den Weg für medizinische Innovationen ebnen – um diese und weitere wichtige Gesundheitsthemen geht es beim Bayerischen Pharmagipfel, der voraussichtlich im Spätherbst 2019 stattfinden wird. Die Vorbereitungen dazu laufen schon jetzt auf Hochtouren: Am 12. Februar fand die Kick-Off-Veranstaltung zum Bayerischen Pharmagipfel statt. Dort traf sich die Koordinierungsgruppe mit Vertretern aus Ministerien, Industrie und Verbänden.

Zum ersten Mal fand der Bayerische Pharmagipfel im Dezember 2014 statt. Dabei entwickelte sich ein produktiver Dialog mit Expertenrunden und „Runden Tischen“, der beim nächsten Pharmagipfel fortgeführt werden soll. Bis dahin werden verschiedene Arbeitsgruppen die Inhalte vorbereiten, die dann von der Bayerischen Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, dem Bayerischen Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie Vertretern der Pharma-Industrie erörtert werden. Ziel ist es, Maßnahmen zu erarbeiten, die den Pharmastandort Bayern stärken. Daneben geht es auch darum, Impulse für den Pharmadialog der Bundesregierung zu setzen, der derzeit in Berlin stattfindet.

 

Die insgesamt vier Arbeitsgruppen suchen nach Lösungsvorschlägen zu wichtigen Gesundheitsthemen, unter anderem zu:

  • Arzneimittel: Präzisionsmedizin und neuartige Therapieverfahren sind nur zwei von vielen wichtigen Themen, bei denen es darum geht, gute Rahmenbedingungen zu schaffen.
  • Arzneimittelversorgung: Wie lässt sich auch in Zukunft eine Arzneimittel-Versorgung auf höchstem Niveau sichern? Personalisierte Medizin und andere Innovationen stellen zum Teil ganz neue Anforderungen an einen innovationsfreundlichen Ordnungsrahmen.
  • Pharmastandort Bayern: Wie können Forschung & Entwicklung und Produktion von Arzneimitteln gefördert und damit der Pharmastandort Bayern gestärkt werden?
  • Digitalisierung: Chancen nutzen und Rahmenbedingungen gestalten.

Neu ist die Arbeitsgruppe zum Thema „Digitalisierung“ - ein Thema, das auch im Pharmabereich zunehmend wichtig wird und zahlreiche Chancen für pharmazeutische Innovationen bietet. In bewährter Weise sind die Pharma-Verbände vfa (Verband der forschenden Arzneimittelindustrie), BPI (Bundesverband der pharmazeutischen Industrie) und Pro Generika e. V. eng in die Vorbereitungen des Pharmagipfels eingebunden. Neu zum Kreis der Dialogpartner sind der BAH (Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller) und BioDeutschland gekommen.

Die Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen werden auf dem Bayerischen Pharmagipfel vorgestellt und in größeren und kleineren Expertenrunden diskutiert. Am Ende soll es Lösungsvorschläge geben, die alle eines gemeinsam haben: Den Pharmastandort Bayern zum Wohle der Patienten stärken.